Donnerstag, 26. März 2015

"Wie hätten Sie gerne Ihre Eier?"


Bestes Frühstück: Rührei mit Avocado

Kennt ihr die Eier-Szene aus "Eine Braut, die sich nicht traut"? Julia Roberts bestellt ihre Eier immer so wie ihr aktueller Mann es macht. Wählt er ein Spiegelei, wählt sie ein Spiegelei. Nimmt er Eier mit Speck, nimmt sie Eier mit Speck. So oder so ähnlich zumindest. Am Ende stellt sich heraus, dass sie Eier am liebsten nach Art Benedict mag.

Wenn ich vor meinem Herd stehe, muss ich oft an diese Szene denken. Komisch. Ich weiß nicht warum. Ich habe nämlich ein gespaltenes Verhältnis zu Eiern. Früher mochte ich sie gar nicht und in keiner Art. Dagegen habe ich heute immer ein Paket im Haus (natürlich nur die Eier mit der 0 drauf). Ich könnte deswegen auch nie vegan leben. Auf Ei verzichten? Nie. Es gehört morgens meistens auf meinen Teller, aber auch als Carbonara über Nudeln oder Omelette. Obwohl Omelette schon wieder ein eigenes Kapitel in Sachen Eier-Zubereitung ist. Und wusstet ihr, dass Eiweiß in Bars zur Bindung von Cocktails benutzt wird?

Ich schweife ab. Zurück zur guten Julia. Wenn ich an den Film denken, überlege ich oft, wie ich meine Eier am liebsten habe. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich phasenweise Rührei und Spiegelei mag. Wenn ich das eine nicht mehr sehen kann, haue ich das andere in die Pfanne. Ein hartgekochtes Ei gibt es selten. So wie ein pochiertes. Das Eigelb muss in jedem Fall fast flüssig sein. Es muss von der einen Brothälfte auf die andere tropfen und den Teller einsauen.

Und da fällt mir ein, dass Annette Frier in der Serie Danni Lowinski ein Ei als Snack in der Handtasche hatte. Sie erklärte: Preiswert, macht satt, schmeckt.
Stimmt. Soviel zu einem Loblied aufs Ei und meinem momentanen Rührei-Favoriten: 




Das Rezept:

Zwei Eier aufschlagen und gut verquirlen. Dazu eine gute Portion Schnittlauch und eine Prise Salz geben und gut vermischen. 
In einer Pfanne ein paar Scheiben kleingeschnittenen Schinken anbraten. Die Eier in die Pfanne geben und anbraten lassen. Wenn das Ei auf der einen Seite schön fest und braun ist, in kleine Stückchen zupfen und wenden. 
Das Rührei solo oder auf einer Scheibe Brot schmecken lassen. 

Kleines Frühstücksei...

Kommentare:

  1. Ei, ei, ei... ein passender Oster-post:) Oft gibt es bei mir ei zwar nicht, aber lecker finde ich es trotzdem.man müsste mal n riesen-Rührei aus straußenei machen:) Deine nächste Challenge???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre eine Idee :)) Hab die sogar gestern auf dem Wochenmarkt gesehen. Hmmm...

      Löschen

Blogger Template designed By The Sunday Studio.